Der Aufstieg, Fall und erneute Aufstieg von Community-Netzwerken

Autoren: Steve Song, Carlos Rey-Moreno, Anriette Esterhuysen, Mike Jensen und Leandro Navarro

Organisationen: Fellow in Residence, Mozilla Foundation; Association for Progressive Communications (APC); Pangea.org

Community-Netzwerke (1) gingen dem kommerziellen Internet voraus. Sie haben ihre Wurzeln in den frühen E-Mail- und elektronischen Bulletin-Board-Systemen (BBS), die Mitte der 80er Jahre entstanden sind. Diese Systeme wuchsen zu Netzwerken, die sich leicht von Enthusiasten mit der Technologie von Wählmodems und den neu aufkommenden, kostengünstigen Personalcomputern aufbauen ließen. Diese Netzwerke wurden auch von sozialen Aktivisten übernommen, die sofort ihr Potenzial für eine verbesserte Organisation, den Wissensaustausch und die Verbreitung ihrer Ideen erkannten.

Die Wurzeln der Association for Progressive Communications (APC), einem globalen Netzwerk von sozialen aktivistischen Organisationen, liegen darin, Gemeinschaftsgruppen auf der ganzen Welt mit E-Mail und News(2) zu vernetzen. Dies geschah zu einer Zeit, als E-Mails und Bulletin-Board-Systeme auf einen winzigen Bruchteil der Gesellschaft in Europa beschränkt waren, der an akademischen Instituten Zugang zu Computern hatte. Als es möglich wurde, diese Systeme miteinander zu vernetzen, beispielsweise mit Hilfe von FidoNet (3) oder UUCP (4), trug ihre Erschwinglichkeit und Zugänglichkeit dazu bei, sich unter sozialen und politischen Bewegungen auf der ganzen Welt zu verbreiten, insbesondere bei denjenigen, die keine verlässlichen Möglichkeiten hatten, international kommunizieren. (5)

In dieser frühen Phase vor dem Internet vereinfachte APC die Verwendung von E-Mails und unterhielt hunderte private Diskussionsforen von und für Nichtregierungsorganisationen, Organisationen der Vereinten Nationen, Gewerkschaften, Universitäten, Journalisten und Aktivisten. Diese Foren wurden von APC-Mitglieds- oder -Partnerorganisationen auf der ganzen Welt kopiert und lokal zur Verfügung gestellt, anfänglich noch über Wählmodems, später auch über öffentliche Datennetze. (6)

Dementsprechend ist APC ein globales Computerkommunikations- und Informationsnetzwerk, das von vielen lokalen Mitgliedsnetzwerken betrieben wird – Organisationen, die lokalen Zugang zu diesem globalen Ressourcennetzwerk bieten und häufig als selbständige Genossenschaften oder Kollektive betrieben werden.

Mit dem Wachstum des kommerziellen Internets in den 1990er Jahren und der Geburt des World Wide Web (7) begannen FidoNet und UUCP den kommerziellen Internet-Service-Providern (ISPs) zu weichen, die das gesamte Internet und nicht nur E-Mail- und Newsgroups anboten (8).

Die Benutzer dieser frühen Internetdienste stützten sich hauptsächlich auf Einwahlmodems, die über Kupfer-Telefonleitungen betrieben wurden. Im Gegensatz zum Store-and-Forward-Prinzip von FidoNet / UUCP erforderte das Internet die ständige Nutzung einer Telefonleitung. Während dieser Service sich schnell auf der ganzen Welt verbreitete, war er auf diejenigen beschränkt, die über eigene Telefonanschlüsse mit stabiler Verbindung verfügten und sich die monatliche Abonnementgebühr leisten konnten (und große Telefonrechnungen außerhalb von Nordamerika und anderen Orten, wo es kostenlose Ortsgespräche gab). Es ist nicht überraschend, dass Menschen in Entwicklungsländern und die Armen überall auf der Welt nur stark eingeschränkten Zugang zum Internet hatten. Eine Lösung, die sich um diese Zeit insbesondere in Europa und Nordamerika entwickelte, wo eine gute Telekommunikationsinfrastruktur vorhanden war, waren Community-Netzwerke, die als Freie Netze (9) bezeichnet wurden. Freie Netze boten kostenlosen Einwahlzugang und Öffentliche Terminals, die es den Bürgern ermöglichten, an Diskussionsforen über lokale Stadtthemen und -probleme teilzunehmen. Viele dieser Freien Netze entwickelten sich später zu Community-ISPs oder Genossenschaften.

Aber es war eine weitere kostengünstige Alltagstechnologie, die schließlich das unabhängige Wachstum von Community-Netzwerken wirklich ermöglichte. Im Jahr 2003 wurde entdeckt, dass Linksys, ein Hersteller von WLAN-Routern, freie Software, die unter der GNU General Public License (GNU General Public License) lizenziert ist, für die Firmware seiner Router verwendet hatte. Dank einer solchen Lizenz muss jeder, der die Software verwendet oder ändert, die Quelltexte der Software zu den gleichen Bedingungen wie die frei verfügbare Originalquelle auf Verlangen an die Kunden weitergeben. Linksys musste den Quellcode für seinen Wi-Fi-Router WRT54G für die Community veröffentlichen. Dies löste eine Welle des Bastelns und der Innovation mit diesen Geräten aus, was wiederum zu mehreren wichtigen Neuerungen führte. (10)

Wi-Fi-Hacker stellten fest, dass sie das WLAN der Linksys-Router in den Ad-Hoc-Modus (Multipunkt-zu-Multipunkt-Modus) versetzen konnten, um vermaschte Peer-to-Peer-Netzwerke (Meshnetzwerke) aufzubauen, die es erlauben, die Reichweite der Router zu erweitern, indem sie sich drahtlos untereinander vernetzen. Sie stellten außerdem fest, dass die mitgelieferten Antennen u.a. durch selbstgebaute Dosenantennen (“Can-Tennas”) ersetzt werden können, um eine Reichweite über mehrere Kilometer zu erzielen. Der freigegebene Quellcode entwickelte sich zu Open-Source-Betriebssystemen für WLAN-Router, wie OpenWrt. (11) Dies brachte die Community Wireless-Bewegung hervor, die in Städten und Universitäten auf der ganzen Welt zu florieren begann.

Obwohl diese Netzwerke nur auf eine beschränkte Entfernung zu einem bestehenden Internetuplink beschränkt waren, hatten sie einen tiefgreifenden Einfluss auf den erschwinglichen Internet-Zugang, da eine einzelne DFÜ-Internetverbindung (ADSL) mit einer ganzen Gemeinschaft geteilt werden konnte. Beispiele wie Free2Air (12) in Europa und andere im globalen Norden lieferten die Grundlage (13), um Erfahrungen zu sammeln und zu dokumentieren, die dann mit dem globalen Süden ausgetauscht (14) und dort erprobt wurden (15). Zusätzlicher Schwung wurde durch die Internationalen Gipfel für Community Wireless Networks (IS4CWN) gewonnen, die von 2004 bis 2013 stattfanden, sowie durch das BattleMesh (16), eine jährliche Veranstaltung, die von Entwicklern von Open-Source-Ad-hoc-Routingprotokollen für Netzwerke organisiert wird.

Gegen Ende der 2000er Jahre änderten sich die Dinge. Der Aufstieg der mobilen Datennetze, zuerst mit 3G- und dann mit LTE-Technologie, bot eine Alternative zu drahtlosen Community-Netzwerken, die einigermaßen erschwinglich und oft zuverlässiger war. Mit der steigenden Nachfrage nach Breitband hatten Community-Netzwerke häufig Schwierigkeiten, mit der Kapazitätsnachfrage Schritt zu halten. Infolgedessen sind viele dieser Netzwerke entweder verschwunden oder haben sich auf Content-Hosting und -Services konzentriert. Viele kommerzielle drahtlose ISPs haben ebenfalls darunter gelitten.

Einige Community-Netzwerk wie guifi.net (17) auf der Iberischen Halbinsel begannen nun neben WiFi auch Glasfaser-Netze aufzubauen und entwickelten ihre Praxis durch die Anwendung der von Elinor Ostrom (18) erforschten Prinzipien der gemeinsamen Poolressourcen weiter. Die Community-Netzwerke, die überlebten, stützten sich oft auf die außergewöhnlichen Anstrengungen einiger talentierter Freiwilliger und deren Interesse, ihre eigene kooperative Netzwerk- und Zugangsinfrastruktur aufzubauen und sich darauf zu verlassen.

Nutzen wir nun den schnellen Vorlauf zur letzten Hälfte dieses Jahrzehnts, und wir sehen, dass sich neue Trends mit Auswirkungen auf die Community-Netzwerke herausgebildet haben. Am wichtigsten ist vielleicht, dass der Wert von bezahlbarer Internetkonnektivität so weit angestiegen ist, dass er mit anderen grundsätzlichen Ressourcen der Daseinsversorgung zu rivalisieren beginnt. Vor mehr als einem Jahrzehnt stellten die Forscher fest, dass der einfache Zugang zu einem Kommunikationsnetz direkt mit der Verringerung der Wahrscheinlichkeit korreliert, an Malaria zu sterben (19). Heute bieten Smartphones leistungsstarke generische Dienste wie Gruppenchats und persönliche Nachrichten, sowie spezifischere Apps für kritische Lebensbereiche wie Bildung, Landwirtschaft und andere. Damit nähern sich Kommunikationsnetze dem Status einer wesentlichen Infrastruktur für die Daseinsvorsoge der Menschen. Der erschwingliche Zugang zu Kommunikation ist vom Luxus zur Notwendigkeit geworden, unabhängig davon, wo wir leben oder was wir verdienen.

Trotzdem hat mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung keinen Zugang zum Internet. Traditionelle Lösungen stoßen an ihre Grenzen. Das Wachstum von Mobilfunkteilnehmern verlangsamt sich, da die derzeitige Wirtschaftlichkeit der Mobilfunknetzbetreiber in Märkten mit Einkommen auf Subsistenzniveau und / oder in dünn besiedelten Regionen nur schwer realisierbar ist.

Es ist auch bemerkenswert, dass sich die gleiche Entwicklung in der Zahl der Internetnutzer widerspiegelt, deren jährliches Wachstum sich von 12% im Jahr 2016 auf nur noch 7% im Jahr 2017 verlangsamt hat. Verschiedene Versuche, dieses Problem durch Universaldienststrategien/-fonds, Initiativen von privaten Organisationen oder reichen Philanthropen zu lösen, waren nur begrenzt erfolgreich.

Dies stellt politische Entscheidungsträger und Aufsichtsbehörden vor ein schwieriges Problem. Für sie nimmt der ökonomische Wert von Personen mit erschwinglichem Zugang zu Kommunikationsinfrastruktur weiter zu, während der Abstand zu den Menschen ohne Zugang sich immer weiter vergrößert, da sie auf ihrem gegenwärtigen Status Quo verharren. Diejenigen, die am dringendsten Unterstützung benötigen, sind vom Zugang zu Entwicklungschancen, zu sozialen und gesundheitlichen Sicherheitsnetzen, zu Bildung, zu lebensfördernden Informationen und von Plattformen, die Veränderungen hervorrufen, abgeschnitten. Es ist ironisch oder vielleicht tragisch, dass die Stimmen der Menschen ohne Zugang in dieser Frage nicht gehört werden, weil sie gar nicht gehört werden können. Und das Problem geht über die Gruppe der Menchen hinaus, die schlicht gar keine Anbindung haben. Es gibt auch die Unterversorgten, die gar keine Wahlmöglichkeiten haben. Der Mangel an Zugangsalternativen führt häufig zu Kosten, die für einen erheblichen Teil der Bevölkerung (insbesondere in ländlichen Gebieten) unerschwinglich sind, und / oder zu geringer Qualität oder Geschwindigkeit der Dienste. In einem Umfeld, in dem es zu einem Trend wird, dass Regierungen den Zugang zur Kommunikation nach Belieben herunterfahren und der Datenschutz für viele zu einer wachsenden Sorge wird, beeinträchtigt dieser Mangel an Alternativen auch die Meinungsfreiheit vieler Nutzer.

Diese unbeachteten Bedürfnisse stellen eine Herausforderung und eine Chance für Community-Netzwerke dar. Wenn Gemeinschaftsnetzwerke in der Zeit vor dem Internet erfolgreich gedeihen und Dienste erbringen konnten, könnten sie dies möglicherweise erneut tun? Es gibt eine Reihe von Faktoren, die darauf hindeuten, dass sich die Landschaft der Telekommunikationsinfrastruktur erneut verändert hat.

Die Verbreitung von Glasfaserinfrastruktur, sowohl durch Seekabel als auch an Land, verändert den Zugangsmarkt. Glasfasernetze sind die Tiefwasserhäfen des Internets. Es steht außer Frage, dass Glasfasernetze die Fähigkeit bestehender Betreiber, Breitband bereitzustellen, erhöhen. Diese Netze eröffnen neuen Akteuren neue Möglichkeiten, die jetzt gezieltere, lokalisierte, erschwingliche Lösungen für unversorgte und unterversorgte Bevölkerungsgruppen bereitstellen können. Wo es Open-Access-Richtlinien (20) gibt, hat die Verbreitung von Glasfaser-Netzen über Seekabel und auf dem Land den Zugang zu Breitbandanschlüssen demokratisiert.

Neue Entwicklungen in den Technologien zur Bereitstellung von Breitband über die letzte Meile eröffnen auch neue Möglichkeiten. Die Verbreitung von WLAN als Zugangstechnologie ermöglicht es kommerziellen, staatlichen und kommunalen Zugangsinitiativen, lokale Dienste anzubieten. Technologien, die das Funkspektrum dynamisch nutzen, wie beispielsweise TV-White Space (TVWS) sind als alternative Zugangstechnologien vielversprechend. Schließlich hat das rasante Wachstum der Internetanwender in Verbindung mit der Massenfertigung die Kosten und die Komplexität von Zugangstechnologien auf einen Punkt reduziert, an dem sie für kleine Betreiber erschwinglich sind. Zum Beispiel können kostengünstige solarbetriebene Open-Source-GSM-Basisstationen zu einem Bruchteil der Kosten eingesetzt werden, verglichen mit den proprietären Geräten, die von bestehenden Mobilfunknetzbetreibern verwendet werden.

Alle diese Änderungen in der Infrastruktur und den verfügbaren Technologien werden heute auf fantasievollen Weise von Community-Netzen auf der ganzen Welt genutzt, um ihre Kommunikationsanforderungen zu erfüllen. Ihre Erfordernisse sind unterschiedlich und beziehen sich auf Fragen wie fehlende Dienstleistungen, Erschwinglichkeit oder Qualität des Zugangs zu Sprach- und Datendiensten oder das Fehlen lokal relevanter Inhalte und Dienste, die häufig von Mainstream-Anbietern ignoriert werden. Die Kommunikationsbedürfnisse einer Community gehen jedoch über technische Fragen hinaus. An Orten, an denen sowohl kommerzielle als auch Community-Anbieter vorhanden sind, können Benutzer aus Vertrauensgründen, oder wegen ihres Engagements für die lokale ökonomische Entwicklung, auf die Kommunikationdienstleistungen ihrer eigenen Community-Netzwerke zugreifen, da sie kundenfreundlich sind oder ihre Privatsphäre besser schützen als ihre kommerziellen Wettbewerber.

Es gibt zwar viele gute Beispiele für Erfolgsgeschichten in Community-Netzwerken auf der ganzen Welt, aber Community-Networks sind noch lange nicht die Norm.

Dafür gibt es mehrere Gründe.

Erstens fehlt das Bewusstsein für die Chancen, die Community-Netzwerke bieten. Die fortschrittlicheren Community-Netzwerke wie B4RN (21) in Großbritannien und guifi.net auf der Iberischen Halbinsel bieten Breitbanddienste an, die die etablierten kommerziellen Betreiber weder hinsichtlich Geschwindigkeit noch Preis erreichen können. Weder die Leistungen dieser Community-Netze noch ihre innovativen, auf das Gemeinwohl ausgerichteten Geschäftsmodelle sind allgemein bekannt. Im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca unterstützt Rhizomatica (22), ein gemeinnütziger Verein, die Gemeinden beim Aufbau ihrer eigenen GSM-Basisstationen und -dienste. Ihre bemerkenswerte Leistung ist jedoch auch nicht so bekannt, wie sie sein sollte. Es muss noch mehr unternommen werden, um darüber zu informieren, wie diese Organisationen Community-Netzwerke von der nachgewiesenen Machbarkeit zur nachgewiesenen Skalierbarkeit gekommen sind.

Ein zweiter limitierender Faktor ist der derzeitige Stand der Politik und Regulierung für Gemeinschaftsnetzwerke. Gemeinschaftsnetze sind eher trotz der sie behindernden bestehenden Regelungen als wegen progressiven Regelungen entstanden. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen wurden für große, relativ langsam laufende, monolithische Betreiber konzipiert. Änderungen der Zugangspolitik und Regulierung sind erforderlich, insbesondere im Hinblick auf die Frequenzverwaltung, um die Gemeinden zu ermutigen, ihre Zugangsprobleme anzugehen. Gemäß der Empfehlung der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) ist es „wichtig, dass die Verwaltungen bei ihren Planungs- und Lizenzierungsaktivitäten für Funkfrequenzen Mechanismen in Betracht ziehen, um die Bereitstellung von Breitbanddiensten in ländlichen und abgelegenen Gebieten durch kleine und gemeinnützige Betreiber zu erleichtern.“ (23)

Ein weiterer Faktor hängt mit dem Mangel an technischer und finanzieller Unterstützung zusammen, um diejenigen zu unterstützen, die die Möglichkeiten eines Community-Netzwerks sehen, aber weder über das technische Fachwissen noch über die Startfinanzierung verfügen. Ein universeller, erschwinglicher Zugang zur Kommunikation wird nur dann erreicht, wenn Gemeinden die Möglichkeit haben, ihre eigenen lokalen Zugriffsherausforderungen zu lösen, anstatt nur darauf zu warten, verbunden zu werden.

Schließlich bestehen Gemeinschaften aus Menschen mit ihrem eigenen Hintergrund, ihrer eigenen sozialen Dynamik und Geschichte. Community-Netzwerke müssen sich wie jede andere kollektive Initiative auch mit den unterschiedlichen Empfindlichkeiten aller in der Community auseinandersetzen, um die Bildung abgeschlossener Partikulargruppen zu vermeiden, die bestehende Ungleichheiten, unter anderem hinsichtlich des Geschlechts, der wirtschaftlichen Ressourcen oder der technischen Fähigkeiten, aufrechterhalten. Dies ist nicht immer möglich, und Spannungen und Probleme müssen gelöst werden, damit alle Mitglieder der Gemeinschaft die Vorteile des Netzwerks nutzen können.

Wie die 43 Länderberichte der diesjährigen Global Information Society Watch zeigen, ist es vielen Kollektiven auf der ganzen Welt jedoch gelungen, diese Herausforderungen zu meistern. Und wie in den Tagen vor dem Internet arbeiten sie untereinander zusammen, tauschen Informationen aus und lernen voneinander und ergreifen kollektive Maßnahmen auf lokaler, nationaler, regionaler und globaler Ebene, um ihre Arbeit zu konsolidieren und immer mehr Menschen dazu zu ermutigen, sich einer globalen Bewegung anzuschließen.

Fussnoten

  1. Kommunikationsnetze, die von Bürgern partizipativ und offen aufgebaut, betrieben, genutzt und genutzt werden.
  2. Nachrichten zu dieser Zeit wurden über “Newsgroups” ausgetauscht, hauptsächlich über “Usenet-Newsgroups”, die es den Benutzern ermöglichten, Nachrichtenartikel zu teilen und den Inhalt mit anderen zu diskutieren. Einige Newsgroups wurden ausschließlich zur Diskussion und Debatten verwendet. Das Usenet wurde über ein Jahrzehnt vor dem öffentlichen Internet und dem World Wide Web entwickelt. APC ermöglichte den Zugriff sowohl auf die öffentliche Usenet-Newsgroup als auch auf APC-geführte Newsgroups. https://en.wikipedia.org/wiki/Usenet
  3. https://en.wikipedia.org/wiki/FidoNet und auch: https://www.fidonet.org/inet92_Randy_Bush.txt
  4. https://en.wikipedia.org/wiki/UUCP
  5. Murphy, B. (2001). Mike Jensen and the code that stitched together the APC: The pre-internet days and early efforts at linking APC nodes. APC Annual Report 2000. https://www.apc.org/about/history/mike-jensen-pre-internet-days
  6. APC-Knoten waren selbst durch eine breite Palette von Technologien miteinander verbunden, von LEO-Satelliten über internationale X.25-Paketleitungen bis hin zu lokalen Hochschulverbindungen und internationalen DFÜ-Verbindungen, die die neuesten Hochleistungsmodems verwenden (z. B. Trailblazer).
  7. Die erste APC Website im Internet Archiv: https://web.archive.org/web/19961028120226/http://www.apc.org:80
  8. Surman, M. (2001). Where do we go from here? APC after the internet explosion. APC Annual Report 2000.
  9. https://en.wikipedia.org/wiki/Free-net
  10. Miklas, A. (2003, 7 June). Linksys WRT54G and the GPL. LKML.ORG.
  11. https://en.wikipedia.org/wiki/OpenWrt
  12. https://wiki.p2pfoundation.net/Free2Air
  13. http://wndw.net
  14. https://www.apc.org/en/project/wireless-lac-tricalcar und https://www.apc.org/en/wireless
  15. http://www.fmfi.org.za/wiki/index.php/First_Mile_First_Inch_Home_Page
  16. https://battlemesh.org
  17. Siehe den katalanischen Länderbericht in dieser Ausgabe von GISWatch.
  18. https://en.wikipedia.org/wiki/Elinor_Ostrom
  19. Mozumder, P., & Marathe, A. (2007). Role of information and communication networks in malaria survival. Malaria Journal, 6, 136.
  20. ITU. (2011). Open access regulation in the digital economy. https://www.itu.int/net/itunews/issues/2011/07/43.aspx
  21. https://b4rn.org.uk
  22. Siehe den Länderbericht von Mexiko in dieser Ausgabe von GISWatch.
  23. Recommendation ITU-D 19. See: International Telecommunication Union. (2017). World Telecommunication Development Conference (WTDC-17): Final Report, p. 634.

Leave a Reply

Your email address will not be published.