Projekt Freikarte: Visualisierung der Standorte von Freifunkern auf freifunk.net – Mitstreiter gesucht!

Das Nutzerkonto auf freifunk.net, die Freikarte, hat in den
letzten Jahren viele Freifunk-Interessierte zusammen geführt. Mit der Freikarte
ist es möglich direkt direkt nach Freifunkern in der Nachbarschaft zu
suchen. Doch die Funktionen der Freikarte stoßen immer mehr an Grenzen. Bei der
großen Anzahl von Freifunkern in manchen Gegenden erscheinen bei der
Postleitzahlsuche manchmal Hunderte von Treffern – da wird es unter Umständen
schwierig den richtigen Ansprechpartner zu finden. Als Ziel hat das Kernteam
der Freifunk.net-Website daher anvisiert eine Karte in Verbindung mit einer
genaueren Suche einzuführen. Hierzu sollen in Zukunft auch Straße und
Hausnummer von Aktiven und Interessierten aufgenommen werden. In Verbindung mit
Google Maps oder in der Entstehung befindlichen Free und Open Source Maps
können lokale Mitwirkende und Usergroups so leichter gefunden werden und sich
vernetzen.

Ein Beispiel für die Implementierung von Karten bieten
bereits Communities in Frankreich (http://carte.wireless-fr.org),
Spanien (http://maps.guifi.net), in Terni
(Italien) (http://www.terniwireless.info/mappaterni),
Berlin (http://www.olsrexperiment.de/samples..)
und Leipzig (http://map.freifunk-leipzig.public-ip.org/polymap2.ffl/app).
Auch London hat bereits ein OpenMap-Projekt (http://uo.space.frot.org/freemap/).
Ein globales Map-Projekt, dass als Datenbasis für Freifunkkarten dienen kann,
wurde zudem auf http://www.openstreetmap.org
gestartet.

Fragen die für die Implementierung einer Karte auf
freifunk.net zu klären sind, werden bereits auf deutschen Mailinglisten
diskutiert. Andreas Hubel schrieb auf der deutschen Liste:

„Dann sollten wir uns auf ein einheitliches XML Format für
die Daten einigen und die WRT's dazu bringen die Daten in diesem Format
auszuspucken. Als nächstes sollte dann in jeder Stadt irgend ein Rechner
laufen, der diese XML Dateien via HTTP von den WRT's holt und in einer einzigen
Datei sammelt. Mit der können dann die eigenen Systeme gefüttert werden, oder
man schickt diese gesammt Datei eben an eine zentrale Stelle, an der dann eine
Freifunk weite XML-Datei generiert wird. Basierend auf diesen XML-Dateien
können wir ja dann die verschieden Kartensysteme die es so gibt ansprechen. Nen
Konverter für KML Dateien für Google Earth (und jetzt anscheind auch Google
Maps) wäre z.B. nicht schlecht, aber auch andere Formate wären möglich. Die
Leute vom Funkfeuer haben ja schon sowas in der Richtung gemacht, dort kann
lässt sich ne KML Datei runterladen, die dann in Google Earth in die 3D Karte
die Nodes einblendet. Wir bräuchten halt nur mal nen einheitlichen Standard für
die XML-Dateien, ich denke der Rest wäre das kleinere Problem.“ (http://permalink.gmane.org/gmane.org.freifunk.wlannews/1443)

Ein schönes Feature
für die Zukunft wäre auch, wenn Freifunker ihren lokalen Ausschnitt, wie bei
frappr.com in ihre eigen Website oder Blog einfügen könnten. Fernziel könnte
eine Free und Open Source Map sein, die Freifunk-Initiativen in Deutschland und
der ganzen Welt auf einer Karte anzeigt und die Verbindungen von Freifunkern
und zwischen den Communities sichtbar macht. Derartige Ideen sind im Moment
noch Zukunftsmusik. Für die Umsetzung braucht das Website-Team daher
Verstärkung. Also wer Ideen hat und mitmachen möchte, meldet euch bei uns!

Email: info@freifunk.net

Leave a Reply

Your email address will not be published.