vlog

FFLuCI the Next Generation Lua web interface für OpenWRT von Steven Cyrus Barth

Steven Cyrus Barth im Gespräch mit Bastian Bittorf über das Freifunk-Luci-Interface für OpenWRT.


Luci-Interface für OpenWRT von Steven Cyrus Barth from Mario Behling on Vimeo.

Some more info in English: FFLuCI is a Lua MVC-Framework for Freifunk with templating support. There are working configuration pages for many system, network, services and wifi settings. Please visit http://luci.freifunk-halle.net for an overview of functions, screenshots, tutorials, SVN URL and snapshot images for Atheros and Broadcom.

Steven Cyrus started to develop Luci because he was not satisfied projects like XWRT implemented things. He had a look at the X-WRT Lua files in their repository first, but what was missing was a clear abstraction layer and templating support so I decided to build everything from scratch. According to Cyrus - X-WRT has a very nice UI written in shell code but there are only limited capabilities of this scripting language and so "it is time
to bring this thing to the next level using OOP and such nifty stuff."

Luci already has a number of working configuration pages. There are more - or in a few cases less - working configuration pages in (for now) German titles and descriptions for the:

  • Ethernet Switch
  • Ethernet Interfaces
  • DHCP-Server
  • PPPoE/PPTP
  • Static Routes
  • Portforwarding
  • Firewall
  • QoS
  • Wifi Devices
  • Wifi Networks
  • OLSR + Plugins
  • FFLuci itself
  • Package Management
  • Root Password and SSH-Public Keys
  • Mount Points for external drives
  • HTTP-Server
  • SSH-Server
  • Dnsmasq

Also there are a few public status pages for basic system information, WLAN-Scan, Contact data and OLSR a bit like those in the Freifunk Firmware. Have a look at the screenshots here: http://firmware.freifunk-halle.net/ffluci/screenshots

Configuration Bind Interface (CBI):
You just describe the data model of the UCI file and Luci does the rest for you: It will create the HTML-form, parse and validate the user input and write the configuration data to UCI. So no need to redo all these things on every configuration page again and again. It also supports basic field dependencies, dynamic validation functions, section creation, deletion and more. See an example here: http://wiki.freifunk-halle.net/Luci:WritingModules#CBI_models

Privilege dropping:
To avoid remote exploits (like those in older versions of the Freifunk Firmware) FFLuCI will set the UID/GID of pages running in the main public non-protected section to nobody/nogroup. There are many things left to do like porting over dhcpsplash, accounting, statistics and more to Kamikaze. Contributors are welcome.

Links:

Interview with Free Wireless Evangelists from the Italian Ninux Community and the Freifunk Community in Germany

Saverio from the Italian Ninux community has now published a video interview Daniel Paufler and I conducted with them at the Wireless Community Weekend in Berlin. Thank you very much for the great montaggio! It is real fun to watch!


Interview to Ninux and Freifunk members at WCW2008 from Saverio Proto on Vimeo.

Direct Link: http://www.vimeo.com/1052320

In Berlin, at C-Base, people from wireless communities all around Europe meet to share ideas and experiences. See this interview by Mario Behling with free networks activists from Ninux.org and Freifunk.net

Freifunk Wireless Community Weekend 2008 - Thank you!

The Freifunk Wireless Community Weekend 2008 is over. I had a fantastic time meeting so many people pushing the idea of free networks to new hights. The interest in free wireless was overwhelming and we probably had more than double the number of the 51 visitors who put their names on the participants list. Many developers were taking part. We saw presentations about OpenWRT, B.A.T.M.A.N., the HorstTool, mikroFM, OpenHardware and the Luci-Interface for Freifunk networks. Receiving questions about "free networks and the implications of the law" regularly, we were extremely pleased that Reto Mantz recently published a doctoral thesis about this subject and held a presentation at the WCW (slides now available).

Besides German communities we were very happy to meet many friends from other countries like www.guifi.net from Catalunia, Spain, Sergey Yugov from Russia, Jesper Svarre with 28 people from Denmark and our friends from the Rome community ninux.org.

Together with the help of Italian and German Freifunkers Saverio and me made tons of interviews. Be sure it will not take two years this time to see them online ;-) Get a little taste of the WCW2008 with the first of a series of videos already published by our Italian friends.

Per ora vi lascio con questo breve video, che mostra qualche immagine della domenicale del Wireless Community Weekend. Molto presto verranno pubblicate le interviste. (http://blog.ninux.org/2008/05/05/lultima-sera-al-wcw2008/)

Direct Link: http://www.youtube.com/watch?v=gGZcH49j4hw

Interview mit Freifunkern aus Weimar und Sundhausen

Ein Blick zurück in das Jahr 2006. In meinem Archiv habe ich ein Interview mit Freifunkern beim Wireless Community Weekend 2006 gefunden. "Bluse" aus Sundhausen und Bastian Bittorf von Freifunk Weimar berichten über die Fortschritte beim Bau freier Netze in ihrer Region.

AMD wird Open Source-Engagement 2008 deutlich weiter ausbauen - bessere Unterstützung von WLAN-Treibern anvisiert

Auf der Open Source Meets Business haben Stefan Koehler und ich ein Interview mit Chris Schläger von AMD Advanced Micro Systems gemacht. Stefan spricht mit ihm über die Pläne von AMD sein Open Source-Engagement weiter auszubauen. Im Gespräch nach dem Interview bestätigte Chris Schläger, dass AMD in Zukunft auch im WLAN-Bereich bessere Unterstützung leisten möchte. Dies würde dazu führen, dass in Zukunft GNU/Linux-Systeme AMD-gekoppelte WLAN-Hardware besser unterstützt würde. Ich hoffe wir sehen in diese Richtung demnächst handfeste Ankündigungen.

Im letzten Jahr veröffentlichte AMD nach der Übernahme von ati bereits Grafikchip-Dokumentationen. Im Februar stellte AMD die Quelltexte der AMD Performance Library unter die Apache License 2.0 und benannte die Bibliothek in Framewave um. Ende Februar gab die Firma weitere Spezifikationen für Beschleunigungsfunktionen für Chips von Radeon-Karten (R5xx-GPUs, X1000-Serie) frei. Chris Schläger betont im Interview die Wichtigkeit von Open Source für AMD und verspricht weitere Announcements für das Jahr 2008.

Folgend einige Auszüge:

Stefan Koehler: Wie sieht es aus – freie Software und AMD? Gibt es Berührungspunkte?

Chris Schläger: Da gibt es eine ganze Menge Berührungspunkte. Wir haben seit etwa zwei Jahren ein Forschungszentrum für Software eingerichtet, das Operating System Research Center, hauptsächlich in Dresden und Austin angesiedelt. Dort gibt es ein Team, das beschäftigt sich hauptsächlich mit Open Source-Entwicklungen.

Stefan Koehler: Wie sieht es aus mit der Unterstützung von Grafikkarten? Es sah in der Vergangenheit mit ATI-Grafikkarten-Treibern eher mau aus. Wie ist da die Zusammenarbeit mit der Community?

Chris Schläger: Es gab ja schon seit einer ganzen Zeit die Closed Source-Treiber, der Catalyst-Treiber. Der hat eine Menge Funktionen gehabt, aber da haben wir auch eine Menge Kritik geerntet. Die Kritik haben wir uns dann nach der Akquisition zu Herzen genommen, da war ich dann auch zum Glück relativ tief involviert und konnte dann das Management davon überzeugen, dass wir uns als AMD etwas Neues einfallen lassen müssen. Die alte ATI-Strategie machte zwar für ATI Sinn, aber für AMD als Gesamtkonzern mussten wir dringend was tun. Wir haben eine Weile gebraucht bis etwas spruchreif war, aber vor kurzem, Mitte letzten Jahres zum X.org-Meeting haben wir ein Announcement gemacht. Wir haben uns entschlossen, das was wir an Dokumentation zur Verfügung stellen können, nach Draußen zu geben und aktiv mit dem X.org-Projekt zusammenzuarbeiten, um den Radeon-HD-Treiber neu zu entwickeln...

Stefan Koehler: Wie viele Mitarbeiter bei AMD arbeiten ausschließlich im Bereich Open Source?

Chris Schläger: Das ist schwierig, obwohl ich es eigentlich wissen sollte. In meiner Organisation im OSRC sind derzeit 23 Mitarbeiter. Ich bin allerdings einer der wenigen Teil von AMD, die derzeit wieder kräftig einstellen, also ich wachse mit etwa zwei Mitarbeitern pro Monat. Außer meinem Bereich gibt es bei dem klassischen ATI-Bereich noch die Open Source-Entwickler und wir haben noch diverse andere Projekte wie das XO ..., Leute die OpenBIOS, LinuxBIOS oder jetzt CoreBISO machen, CoreBOOT machen und ich würde mal sagen um die 50 bis 60 Leute, die zumindest teilweise aber auch einige Vollzeit an Open Source arbeiten...

Stefan Koehler: Die freie Software-Gemeinde kann sich in 2008 auf neue Aktivitäten freuen, 3D-Desktop, OpenCore und ähnliche Dinge werden weiter entwickelt.

Chris Schläger: Wir werden unser Engagement sicherlich deutlich weiter ausbauen. Open Source ist für AMD sehr sehr wichtig, nicht nur als Zielgruppe, sondern auch intern zur Verwendung. Und ich denke da wird sich eine Menge in 2008 auch wieder tun und das ein oder andere Announcement dabei sein.

Syndicate content