Linux

Towards Wireless Open Hardware Routers and WLAN Servers

At the CeBIT I had the chance to talk to some fantastic folks of direct open embedded systems, a new Latvian company that is producing WLAN devices based on the GNU/Linux distributions like OpenWRT, OpenEmbedded and FlashSYS Linux.

In the video they present their devices and some show cases as well as FlashSYS, their own web based firmware for small router computers.

FlashSYS environment is a cross-operating system clent-server environment that allows developers to use existing web development skills (HTML, JavaScript, Ajax, Flash, SQLite, and Lua) to build and deploy Rich Internet Applications (RIA) for an embedded system with a very small footprint. (http://openrb.com)

direct open embedded systems is able to produce WLAN devices that can act as small web servers with currently up to 64 GB storage space.

Most of the free and open source companies presented their products in hall 5, which was packed with crowds of people. You can get an idea when you hear the background noise in the video. The interest in free and open source technologies is amazing and ever increasing.

Freifunk-Firmware auf Basis der Linuxdistribution OpenWRT ermöglicht Aufbau freier Netze

Was ist eine Firmware? Wozu brauche ich sie? Diese und weitere Fragen werden im Freifunk-Wiki behandelt. Ich habe versucht dies für Neueinsteiger etwas deutlicher zu machen und hierzu einige Hintergründe erläutert. Verbesserungen und Korrektionen bitte als Kommentar oder direkt im Wiki verbessern :-)

Freifunk steht für den Aufbau freier lokaler Netze. Dies ermöglicht die Freifunk-Firmware. Jeder Nutzer im Freifunk-Netz stellt seinen WLAN-Router für den Datentransfer der anderen Teilnehmer zur Verfügung. Die Router verbinden sich untereinander. Ein lokales Netz entsteht. Dies funktioniert unabhängig vom Internet.

Standardmäßig verfügen WLAN-Router jedoch nur selten über die Funktionalität sich untereinander zu verbinden. Die Software der Geräte ist nicht dafür ausgelegt, dass sie sich automatisch mit anderen verbinden und ein vermaschtes Netzwerk bilden. Sie sind oft lediglich in der Lage Drahtlosgeräte wie z.B. Laptops per Funk an ein ebenfalls angeschlossenes oder manchmal auch integriertes DSL-Gerät in das Internet "zu routen".

In vielen WLAN-Routern ist die Hardware jedoch zu mehr in der Lage. Damit ein WLAN-Router versteht, was er tun soll, braucht man Software, ein System, was die Hardware steuert. Genauso wie jeder Computer braucht ein WLAN-Router ein Betriebssystem. Kauft man einen Router im Laden werden diese bereits mit einem System (oft proprietäres unfreies System) ausgeliefert. Damit der Router in die Lage versetzt wird zusätzliche Funktionalitäten auszuüben, braucht er ein höherwertiges Betriebssystem. Aufgrund jahrelanger Vorarbeit der GNU und Linuxcommunity, konnten Freifunk-Aktive auf Basis von OpenWRT ein Betriebssystem für Router entwickeln, dass Routern neue Funktionalitäten "beibringt" - die Freifunk-Firmware.

Mit Hilfe der auf WLAN-Routern installierten Freifunk Firmware können sich Nutzer in freien Funknetzen untereinander verbinden und freie Meshnetzwerke aufbauen. Unabhängig vom Internet können sie innerhalb dieser Netze Daten, wie zum Beispiel Text, Musik und Filme über das interne Freifunk-Netz übertragen oder über von Teilnehmern eingerichtete Dienste im Netz Chatten, Telefonieren und gemeinsam Onlinegames spielen. Viele Teilnehmer stellen ebenfalls ihren Internetzugang zur Verfügung und ermöglichen anderen mit ihnen verbundenen Teilnehmern den Zugang zum weltweiten Netz. Über Plugins kann die Freifunk-Firmware zudem erweitert werden, so wie man es auch vom Firefox-Browser kennt.

Mehr im Freifunk-Wiki unter: http://wiki.freifunk.net/Freifunk_Firmware und http://wiki.freifunk.net/Freifunk-Firmware_Installation

B.A.T.M.A.N.-Release-Party at the c-base in Berlin

(via Marek Lindner) Time: Wednesday 20th June 2007 / Place: c-base berlin

The B.A.T.M.A.N.-developer team would be happy to celebrate with YOU the 0.2 release of B.A.T.M.A.N. at the C-Base (in Berlin). FYI, there will also be a free barrel of cool beer waiting to be flushed. Version 0.2 can reasonably be called stable now. It works quite performant, supports multiple interfaces, has a low CPU-load, a robustly working algorithm underneath, and autonomously negotiates UDP-Tunnels to GWs  which ultimately enables long-term and stable internet connections. A number of users reported quite excitedly about the amazing experiences they made with this protocol. Well, we want to stay neutral so join in to hear them and try batman for yourself.

Currently B.A.T.M.A.N is available for Linux only. The ports for Mac OS-X and BSD have fallen asleep and are waiting for a diligent bee ... Maybe there will once also exist a windows port.

Many thanks to all the people who helped to realize this in such a short amount of time.


B.A.T.M.A.N.-Release-Party in der c-base in Berlin

(via Marek Lindner) Zeit: Mittwoch 20.Juni 2007 / Ort: c-base berlin

GPL für Wi-Fi-Treiber und Aufnahme in Linux-Kernel anvisiert

[via Sven W.]
Die Wi-Fi-Treiber von Devicescape werden nun auch unter die freie General Public License gestellt. Sie wurden ebenfalls zur Aufnahme in den Linux 2.6-Kernel eingereicht.

Devicescape's Wi-Fi driver stack is going open source under the General Public License (GPL).  Called the Advanced Datapath Driver, it has been submitted for inclusion in the Linux 2.6 kernel. That could mean that in the very near future, instead of struggling to get drivers and cards to work together on a Linux computer, users may be able to plug in just about any card and get up and running. Developers could potentially stop porting drivers from Windows or writing new drivers from scratch.(GPL). (Eric Griffith, http://www.wi-fiplanet.com/news/article.php/3602901)
Syndicate content