berlin

Freifunk-Erlebnisbericht Netze über Berlin

Der Freifunk-Erlebnisbericht "Rooftop Bombing mit Netzwerkknoten in Berlin" von Boris Niehaus im Magazon vice.com gibt einen Eindruck vom Bauen von freien Netzen über Berlins Dächern.

Freifunk Berlin

"Wir betreten das Gebäude und treffen im Foyer den Chef der IT­ Abteilung des Rathauses, mit dem wir in die 10. Etage fahren und durch eine Luke aufs Dach klettern. Mir schlägt der Wind ins Gesicht und Herr Zachler, der Rathaus-IT, schützt sich mit einer Plastiktüte gegen den Regen, mit Kabelbindern befestigt. Die FREIFUNKER springen ziemlich routiniert auf dem Dach rum, verlegen Kabel und richten insgesamt 14 Antennen aus. Diese bauen eine bis zu 5 Kilometer lange Funkverbindung zu anderen großen Knotenpunkten, wie dem Zoofenster in Charlottenburg oder den Arkaden in Neukölln, auf."

"...ein selbstverwaltetes Netzwerk hat viele Vorteile. Es liefert eine unabhängige Infrastruktur, die auch dann noch funktioniert, wenn unser Internet durch ein Unwetter ausfällt, oder wenn das Netz wie in totalitären Regimen einfach mal abgestellt wird. Du kannst dich mit deiner Nachbarschaft vernetzen, Community­-Radios einrichten, Netzwerkspiele spielen. Ein paar wenige Internetzugänge können zudem einen ganzen Stadtteil versorgen. Nicht schlecht für sozial schwächere Gegenden, insbesondere da Harz­-IV­-Haushalte vom Amt immer noch kein Geld für einen eigenen Internetzugang erhalten."
http://www.vice.com/de/read/rooftop-bombing-mit-netzwerkknoten-in-berlin

Freifunk verbindet! Trefft uns auf dem Wireless Community Weekend vom 10.-12. Mai 2013 in Berlin

Philipp Seefeldt hat auf Vimeo den Animationsfilm Freifunk verbindet! veröffentlicht. Die Idee dazu kam von Sven Heinze und Juergen Neumann. Beim Text half Silke Meyer, gesprochen hat Anne Helm und die Musik wurde von Thomas Deittert geschrieben. Ihr könnt das Video gerne auf Eurer Website einbinden. Es steht unter einer freien Creative Commons Lizenz (SA-By) 

Wenn ihr mehr über Freifunk und Freifunker aus Deutschland und anderen Ländern erfahren möchtet, kommt zum Wireless Community Weekend in die c-base nach Berlin vom 10.-12. Mai. Am 8. und 9. Mai finden bereits informelle Treffen statt.

Wann

  • 10.-12. Mai 2013

Wo

Mehr Infos

Mehr Infos im Wiki hier: http://wiki.freifunk.net/Wireless_Community_Weekend_2013

Freifunk WLAN in und auf dem Rathaus Kreuzberg: Freier Internetzugang trotz Störerhaftung

Besucher des Bürgeramts im Rathaus Kreuzberg haben über ein neu eingerichtetes Freifunk-WLAN ab sofort kostenlosen, freien und zeitlich uneingeschränkten Zugang zum Internet. Neben einem Access Point im Warteraum in der dritten Etage wurden auch auf dem Dach des elfstöckigen Gebäudes drei WLAN-Router installiert. Diese Router haben durch Richtantennen eine Reichweite bis zu zehn Kilometer und stellen Verbindungen zu dem bereits über den Dächern von Berlin bestehenden Freifunk-Netz und den darin angebundenen Internetzugängen her.

Die Bezirksverordnetenversammlung beschloss im Frühjahr den Start eines WLAN-Pilotprojekts, welches dann von Freifunkerinnen und Freifunkern um André Gaul zusammen mit dem Bürgerdeputierten Andreas Pittrich realisiert wurde. Unterstützt wurde das Projekt durch Dietmar Zachler von der Rathaus-IT und Stadtrat Hans Panhoff. Alle Geräte wurden von Freifunk installiert, das Bezirksamt stellt die Aufstellorte und Strom für die Geräte zur Verfügung.

Die Zugänge zum Internet werden von Bürgerinnen und Bürgern innerhalb des Freifunk-Netzes bereitgestellt. Durch das Bereitstellen eines Internetanschlusses geht man jedoch ohne weitere Maßnahmen wegen der in Deutschland noch immer geltenden Störerhaftung ein juristisches Risiko ein, da man für die Durchleitung von fremdem Internet-Verkehr haftbar gemacht werden kann. Um die Störerhaftung zu umgehen, leitet Freifunk die Daten verschlüsselt durch ein VPN über Schweden und zeigt damit auch die Unsinnigkeit der Störerhaftung auf. Die gleiche Technik benutzt auch die Freifunk Freedom Fighter Box, die seit Juni 2012 kostenlos verteilt wird, um freies WLAN an öffentlichen Plätzen bereitzustellen und gegen die Störerhaftung zu protestieren.

Freifunk unterstützt den Gesetzentwurf der Digitalen Gesellschaft, der Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibende, die einen Internet-Zugang via WLAN anbieten, mit kommerziellen Internetprovidern haftungsrechtlich gleichstellt. Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen im Rathaus Kreuzberg hofft Freifunk, bald weitere Installationen auf und in anderen öffentlichen Gebäuden durchführen zu können.

[via Juergen Neumann]

Links

Dokumentation: wiki.freifunk.net/Berlin:Standorte:Bezirksamt_Kreuzberg

Beseitigung der Störerhaftung, Gesetzentwurf DigiGes: digitalegesellschaft.de/portfolio-items/storerhaftung-beseitigen/

Freifunk Freedom Fighter Box: freifunkstattangst.de/2012/06/14/aktion-gegen-storerhaftung-anonym-im-wlan-an-offentlichen-platzen-mit-freifunk/

BVV Beschluss: www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=4948&options=4

Node Database and Map Server Yaffmap: Yet Another Freifunk Map

yaffmap is a project from Dennis Bartsch from Freifunk Berlin, which he started with a friend. It is called yaffmap. It got its name because at the beginning of the project we had many mapservers in Berlin and so it started as yet another approach for a Freifunk map. 
 
yaffmap - screenshot
 
The intention was to make a server that not just produces points and lines (nodes and their links) but to gather all information that might help to understand why a link is as bad as it is. This includes to gather wireless scan results, the effective rate chosen/calculated by the wireless driver to a specific neighbour and so on. Furthermore it had to be independent from the routing-protocol and its daemons (but needs it to gather useful info) and the IP version (or even no IP version for RPs like batman) and had to be able to upload and store data from multiple routing protocols on the same node. In order to sample so much information we went the route of scripting an agent for the map-server which runs on the nodes gathering the information and uploading it through a JSON interface to the server. For link-state-protocols like OLSR we even implemented the upload of the global topology to the server, which gave us some headache. From the beginning on the need for decentralized operation was stressed, so replication between the servers was implemented and any community which wants can have their own map data server. Moreover they cleary wanted the datacollection/storage to be independent from the frontend the map user is presented. In Berlin everytime a new map came along and an old one was gone we saw huge ammounts of data simply disappear. So the server only provides a SOAP interface for UIs and other services to use to get map data. The representation of a node in the database ist best seen on a graphic. Dennis uploaded it to imageshack, see [1]. A little bit of documentation is found under [2], but wasn't thoroughly updated after we left concept stage.
 
We got to the point where the agent (bunch of shell/AWK) for the nodes runs on openWRT (best with madwifi and ath9k/ath5k) with olsrd (other routing daemons simply need scripts for data gathering, agent is held modular), uploades many useful information to the server (or another if the first does not respond; multiple can be configured) using JSON, where it gets stored correctly into a SQL database and replicated to other servers and provided through a SOAP interface. The agent even is already provided as a package in the respected PBerg Freifunk Firmware. There also exists a 'proof-of-concept' implementation for a map frontend, see [3]. The code is hosted on github as seen und [4]. Because of the frontend development got stuck the frontend SOAP interface is not very sophisticated nor much tested as is the frontend itself.
 
The result is a database which can answer more complex question to the mesh engineer or software developer. Maybe you want to know the average effective rate on all 11n interfaces or all 5GHz interfaces? Or you might be interested in the average ETX on different channels in a certain geographic area. Or you want to compare how different routing daemons evaluate the quality of a certain link. Maybe you even want to draw a noise map. Or wouldn't it be interesting to see the correlation between the effective rate of a wifi link and the metrics which result in the routing daemons? Because the node data includes a 'misc' field through which any kind of node id or statistics could be stored/sent this is can even be integrated into existing community portals.
 
 

Freifunk at the Linuxtag

Just after the Wireless Community Weekend 2012 at the c-base, the next event is approaching. Starting Wednesday May 23 till Saturday May 26, 2012 the freifunk community participates in the Linuxtag Berlin. There is space for community members available and the opportunity to present own projects. Depending on the level of participation of the community we can showcast freifunk projects on a shared booth or get our own booth. Please add your name to the list of potential participants in the wiki and add how long and how you would like to contribute to this event.

When

  • Date: 23 – 26 May 2012
  • Opening hours for visitors: Wednesday – Friday 09:30 - 18:00, Saturday until 09:30 - 17:00
  • Conferences: daily 10:00 – 18:00

Where

  • Messe Berlin
  • Berlin Fairgrounds Hall 7 (Messedamm 22, 14055 Berlin, Germany)
  • Venue: Hall 7 (Station S-Messe Süd)

Locations

  • Shared Booth

Links

http://wiki.freifunk.net/Linuxtag_2012

Freifunk Wireless Community Weekend 2012

Starting Friday May 18 till Sunday May 20, 2012 freifunk.net, c-base and the German community invite you to the "Freifunk Wireless Community Weekend" at the c-base space station in Berlin.

when

  • 18.-20 May 2012 at c-base berlin

where

topics

  • B B Q
  • Störerhaftung myass --> reto
    • Die aktuelle Rechtslage
    • Unsere Forderungen
    • Das freifunkVPN
  • Freifunk in den BVVs von Berlin (Bezirksübergreifender Austausch/Perspektiven) -->
  • socialAPP für Dezentralenetzwerkstrukturen --> carlo
    • SecureShare, peer-to-peer social network with end-to-end encryption talks, workshop
  • Protokollentwicklung NEWS olsr, B.A.T.M.A.N.  ???
  • openWRT Now and Beyond --> nbd
  • was andere Leute denken und schreiben, was wir machen (Presseschau) --> wetterfrosch & cven
  • community best practice presentation --> YOU!
  • ad-hoc und olsr mit Android --> sven-ola
  • Möglichkeiten im 800MHz ISM-Band / wifi im TV-whitespace
  • Joint Rate and Power control - Performance of Minstrel-Blues --> Bluse, TU-Berlin & FF Sundhausen

links

Updated Info in the wiki: http://wiki.freifunk.net/Wireless_Community_Weekend_2012

Sign in at: http://wiki.freifunk.net/WCW12:participants

freifunk.radio mit Elektra: Studiogast heute Keks aus Berlin

Ab jetzt gibt es freifunk.radio mit Elektra aus Berlin.

Studiogast: Keks aus Berlin

Länge: 31:33 min Netto, 27:00 min Brutto

Themen

Download bei Berlin Nord-Ost

Ogg: Gut 16.5MB / Besser 27.3 MB / Persfekt 85.1 MB

MP3: Naja 14.4 MB / OK 24.5 MB / Wie neben dir! 34.5 MB

Mehr Infos unter: http://wiki.freifunk.net/Kategorie:Freifunk_Radio

Audio: 

Freier Informationsaustausch ist ein Grundrecht - Keine Rechtssicherheit um den Preis der Freiheit

Zur Bundesratsinitiative "Änderung der Störerhaftung für WLAN-Betreiber – Freies WLAN in Berlin"[1] der Großen Koalition in Berlin erklärt der Förderverein Freie Netzwerke e.V.:
 
Wir begrüßen sehr, dass sich die rot-schwarze Koalition für Anbieter freier WLAN-Zugänge einsetzt, denn die Anwendung der sog. "Störerhaftung" macht die Betreiber von offenen WLAN-Zugängen für den Datenverkehr ihrer Nutzer juristisch verantwortlich. Die Störerhaftung ist damit Angstmacher und größtes Hemmnis für die Weiterentwicklung Freier Netze. 
 
Gleichzeitig fragen wir uns jedoch, welche "Anforderungen an die jeweils einzusetzenden Schutzmaßnahmen" gesucht werden und warum man zwischen befugter sowie unbefugter Nutzung differenziert. Hierzu möchten wir feststellen, dass solche "erforderlichen Schutzmaßnahmen" technisch wie juristisch äußerst fragwürdig sind und für kommerzielle Anbieter bislang nicht vorgesehen sind. 
 
Diese Forderungen stehen sowohl dem Fernmeldegeheimnis wie den allgemeinen Grundsätzen des Telemediengesetz entgegen, in denen es heißt: "Diensteanbieter (..) sind nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten Informationen zu überwachen" (§7 Satz 2)  und "für fremde Informationen (..) nicht verantwortlich" (§8 Satz 1). 
 
"Ob des Grundrechts auf vertrauliche und verschlüsselte Kommunikation lässt sich der Austausch von Daten, praktisch nicht verhindern - hierfür technische Auswege zu suchen ist schlichtweg naiv und gefährdet die Integrität der Informationsnetze" warnt Netzaktivist wetterfrosch. Er erinnert, dass der Gesetzestext vom Anbieter explizit fordert "die Nutzung von Telemedien (..) anonym oder unter Pseudonym zu ermöglichen, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist" (§13 Satz 6).
 
"Im Gegensatz zu kommerziellen Providern welche aus guten Gründen nicht in den Datenstrom eingreifen dürfen, wird dies im Moment von privaten WLAN-Betreibern - wie Freifunkern - verlangt" erklärt André Gaul und fordert, dass eine solche Benachteiligung privater Initiativen verhindert wird.
 
Freifunk ist eine seit 2002 existierende nicht-kommerzielle Initiative für freie und selbstverwaltete Funknetzwerke. Freifunker aus ganz Deutschland stellen an über tausend Punkten freie Internetzugänge zur Verfügung. "Wir stehen für diskriminierungsfreie, dezentrale und für jeden nutzbare Möglichkeiten zum offenen Informationsaustausch" stellt Freifunker cven klar.
 
Weitere Informationen
 
[1] Antragstext der SPD/CDU-Fraktionen des Abgeordnetenhaus Berlin "Änderung der Störerhaftung für WLAN-Betreiber – Freies WLAN in Berlin"
 
Kritik des Medienrechtsanwalts Thomas Stadler
 
TMG §7 Allgemeine Grundsätze
 
TMG §8 Durchleitung von Informationen
 
TMG § 13 Pflichten des Diensteanbieters
 
Störerhaftung in der Wikipedia
 
Kontakt
    Website von Freifunk
 
    @c_v_e_n / cven@c-base.org

    Matthias @wetterfrosch Mehldau
    wetter@netzpolitk.org

    André Gaul, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin
    @andrenarchy 
    gaul@math.tu-berlin.de
Syndicate content