Mario Behling's blog

Freifunk Paderborn bei WDR Lokalzeit

Freifunk Paderborn: Bericht auf WDR Lokalzeit. Link: http://paderborn.freifunk.net/?p=551

Free Community Networks in Catalonia with Guifi.net

Ramon Roca from Guifi.net talking to ARTE-TV.

Thanks to Elektra for the translation.

Gurb in Spain
1002 km to Brussels

Ramon: The NSA scandal almost makes us laugh I have founded Guifi.net so we can build broadband internet access ourselves.

Voiceover: Here in the middle of the catalan nowhere a digital revolution started 10 years ago.

Ramon and his neighbors have build their own broadband internet because the big commercial providers had no interest in providing access to the village and its vicinity. Today, Guifi.net is one of the greatest altenative networks in the world.

Ramon: I want to show you where the cables merge together. Right here. This rack is the equivalent of a telephone switchboard in a village. It is a bit dirty because this shag actually belongs to my garden. What it can do is impressing. I can't say it precisely, but these are the routers of 5000 households.

Overdub: In a Freifunk-Network the participants are networking among each other and not via Internet providers. They can directly share data with each other, chat, write e-mails. A decentralized network that the users control themselves.
Thereby their data is secured from access by third parties. Meanwhile, the Internet-Guerilla are able to roll out their own fiberline network. Today, Ramons colleagues are working since 3 AM. We all know that the government operates slowly.
We can't wait until laws are solving all our problems.

In our case this also comfortable for us: With regards to communication, we can do or not do whatever we like.

Freifunk Wireless Community Weekend 2014 at c-base Berlin, May 30 - June 1

Community mesh networkers from around the world are meeting in May 2014 at the c-base in Berlin.

There are Pre-Meetings May 28 and 29, the „official program“ starts 30th and last until June 1st. In fact the final version of the agenda will be created by attendents on-site. If you add your idea or wish to our wiki upfront, we can take care of your talk or workshop. Hacks sessions are taking place over the whole weekend.

This year we focus on topics like crypto, IPv6 and new services, but also like always latest firmware, new installation setups and last not least legal and political update plus public relations. Following the tradition we'll have barbecue in the evening hours at Spree beach and we don’t charge entry fee. For more information and taking part, please click here: Wireless_Community_Weekend_2014

when

  • 30 May till 1 June 2014 at c-base berlin

where

inside locations

  • main hall
  • c-base beachpark

Freifunk Google Summer of Code 2014

We are excited that Freifunk has been accepted as a Google Summer of Code Mentor organization again in 2014.

We are now looking for interesting student projects. Participating community networks and projects have already put up a list of ideas on the wiki.

Students can apply for example for projects developing packages for OpenWrt (the basis of the freifunk firmware) extending its functionality or other useful network tools such as management server tools, graphic interfaces for existing tools, map extensions, p2p tools that take routing into consideration, implementing wlan sleeping modes, routing protocols and more.

The deadline for student applications is 21 March: 19:00 UTC. We recommend to start your application now. You also need to add an enrolement form into the system.

 

Freifunk Google Summer of Code Timeline

21 March:

19:00 UTC

Student application deadline.

Interim Period:

Mentoring organizations review and rank student proposals; where necessary, mentoring organizations may request further proposal detail from the student applicant.

7 April:

Mentoring organizations should have requested slots via their profile in Melange by this point.

9 April:

Slot allocations published to mentoring organizations

Interim Period:

Slot allocation trades happen amongst organizations. Mentoring organizations review and rank student proposals; where necessary, mentoring organizations may request further proposal detail from the student applicant.

15 April:

First round of de-duplication checks happens; organizations work together to try to resolve as many duplicates as possible.

18 April:


  1. All mentors must be signed up and all student proposals matched with a mentor - 07:00 UTC

  2. Student acceptance choice deadline.

  3. IRC meeting to resolve any outstanding duplicate accepted students - 19:00 UTC #gsoc (organizations must send a delegate to represent them in this meeting regardless of if they are in a duplicate situation before the meeting.)

21 April:

19:00 UTC

Accepted student proposals announced on the Google Summer of Code 2014 site.

Community Bonding Period:

Students get to know mentors, read documentation, get up to speed to begin working on their projects.

19 May:


  1. Students begin coding for their Google Summer of Code projects;

  2. Google begins issuing initial student payments provided tax forms are on file and students are in good standing with their communities.

Work Period:

Mentors give students a helping hand and guidance on their projects.

23 June:

19:00 UTC

Mentors and students can begin submitting mid-term evaluations.

27 June:

19:00 UTC


  1. Mid-term evaluations deadline;

  2. Google begins issuing mid-term student payments provided passing student survey is on file.

Work Period:

Mentors give students a helping hand and guidance on their projects.

11 August:

Suggested 'pencils down' date. Take a week to scrub code, write tests, improve documentation, etc.

18 August:

19:00 UTC

Firm 'pencils down' date. Mentors, students and organization administrators can begin submitting final evaluations to Google.

22 August:

19:00 UTC


  1. Final evaluation deadline

  2. Google begins issuing student and mentoring organization payments provided forms and evaluations are on file.

22 August: 20:00 UTC

Students can begin submitting required code samples to Google

25 August:

Final results of Google Summer of Code 2014 announced

Links

* GSoC Page: https://www.google-melange.com/gsoc/org2/google/gsoc2014/freifunk

* Idea Page: http://wiki.freifunk.net/Ideas

Freifunk als Weihnachtsgeschenk - Leverkusener Christkindchenmarkt bekommt freies WLAN

Die Initiative Freifunk Leverkusen freut sich, dass der diesjährige Christkindchenmarkt in der Wiesdorfer City mit Freifunk ausgestattet wird.  Um den Besuchern über WLAN einen kostenlosen Zugang zum Internet bieten zu können, werden etwa zwanzig Hotspots aufgestellt und mehrere hundert Meter Kabel verlegt. Möglich wurde dies durch eine enge Zusammenarbeit mit Felix Kaechele, dem Sohn des Veranstalters Axel Kaechele.

"Es bestehen zwar noch einige logistische Herausforderungen, aber wir sind zuversichtlich, dass das Projekt Erfolg haben wird", glaubt Oliver Ding von Freifunk Leverkusen. Damit wird der Weihnachtsmarkt zwischen Rathaus-Galerie, Luminaden und Marktplatz deutlich attraktiver. Die Veranstalter des Christkindchenmarkts sprechen in einer eigenen Pressemitteilung von "Geselligkeit 2.0".

Freifunk ist ein internationales Projekt, um ein freies WLAN-Netz zu schaffen, das frei von Registrierung, Erfassung von persönlichen Informationen oder zeitlicher Limitierung ist. Ziel der Leverkusener Freifunk-Gemeinschaft ist es, langfristig ein stadtweites Datennetz mit WLAN-Geräten aufzuspannen, die über das Freifunk-Netz Zugang zum Internet bereitstellen. Freifunk Leverkusen ist eine Initiative, an der jeder teilnehmen kann.

Links
* http://wiki.freifunk.net/Freifunk_Leverkusen
* https://www.facebook.com/pages/Freifunk-Leverkusen/545997212099259

[via Oliver Ding]

Freifunk-Erlebnisbericht Netze über Berlin

Der Freifunk-Erlebnisbericht "Rooftop Bombing mit Netzwerkknoten in Berlin" von Boris Niehaus im Magazon vice.com gibt einen Eindruck vom Bauen von freien Netzen über Berlins Dächern.

Freifunk Berlin

"Wir betreten das Gebäude und treffen im Foyer den Chef der IT­ Abteilung des Rathauses, mit dem wir in die 10. Etage fahren und durch eine Luke aufs Dach klettern. Mir schlägt der Wind ins Gesicht und Herr Zachler, der Rathaus-IT, schützt sich mit einer Plastiktüte gegen den Regen, mit Kabelbindern befestigt. Die FREIFUNKER springen ziemlich routiniert auf dem Dach rum, verlegen Kabel und richten insgesamt 14 Antennen aus. Diese bauen eine bis zu 5 Kilometer lange Funkverbindung zu anderen großen Knotenpunkten, wie dem Zoofenster in Charlottenburg oder den Arkaden in Neukölln, auf."

"...ein selbstverwaltetes Netzwerk hat viele Vorteile. Es liefert eine unabhängige Infrastruktur, die auch dann noch funktioniert, wenn unser Internet durch ein Unwetter ausfällt, oder wenn das Netz wie in totalitären Regimen einfach mal abgestellt wird. Du kannst dich mit deiner Nachbarschaft vernetzen, Community­-Radios einrichten, Netzwerkspiele spielen. Ein paar wenige Internetzugänge können zudem einen ganzen Stadtteil versorgen. Nicht schlecht für sozial schwächere Gegenden, insbesondere da Harz­-IV­-Haushalte vom Amt immer noch kein Geld für einen eigenen Internetzugang erhalten."
http://www.vice.com/de/read/rooftop-bombing-mit-netzwerkknoten-in-berlin

Neue Version des Freifunk-API-JSON-Generator released

Ralf hat eine neue Version des "API-JSON-Generator" für die Freifunk-Api released.

Es gab... hier eine Diskussion ob man nicht bestehende Daten aus JSONs in das Formular übernehmen könnte und das hab' ich gerade mal umgesetzt.  (Daneben auch noch ein bisschen Code-Refactoring ...)

Der Code ist verfügbar auf http://freifunk-ffm.github.io/api.freifunk.net/generator/

Die Freifunk-API ermöglicht Communities automatisch in Diensten wie der Freifunk-Karte (Map) oder dem freifunk.net-Feed-Aggregator auf der Startseite angezeigt zu werden. Besucher von freifunk.net erhalten somit einen einfachen Überblick über Communities und lokale Kontaktmöglichkeiten.

Der Api-Generator unterstützt Communities bei der Erstellung der für die API benötigten JSON-Dateinen mit Informationen über die Community und Ansprechpartner.

Der API File Generator wird unter http://ja.ishalt.so/ffapi bereit gestellt. Hier werden die notwendigen Daten eingetragen, aus dem Ergebnisfenster auf der Website kopiert und lokal auf dem Computer in eine Datei gespeichert. Der Unix-Timecode [Unixzeit Wikipedia] stellt sicher, dass stets die neueste Version mit Informationen einer Community zusammengetragen wird.

Die Datei kann nun im eigenen Webspace (Wiki, Website, Blog etc.) abgelegt werden und der Link in das Verzeichnis auf github hier eingetragen werden. Das Verzeichnis auf github besteht aus einer Zuordnung von Communitynamen und URL zu den bereitgestellten Daten. Die dezentrale Struktur bietet den Communities eine einfache Möglichkeit, eigene Daten selbst aktuell zu halten. Die aktuellen Daten werden in regelmässigen Abständen von der im github-Verzeichnis angegebenen URL heruntergeladen.

 

Links

* Freifunk API File Generator http://ja.ishalt.so/ffapi

* Repository https://github.com/freifunk/api.freifunk.net

* Link deiner Community auf Github hinzufügen: https://github.com/freifunk/api.freifunk.net/blob/master/directory/direc...

Augsburg vs. Freifunk: Internetfilter und Websperren im Augsburger Stadtratsnetz

Christian von der Augsburger Freifunk-Community hat auf der WLAN-News-Mailingliste von Gesprächen mit der Stadt Augsburg über freies Internet in der Stadt geschrieben. Er gibt gute Einblicke, wie Gespräche mit vielen Kommunen und der Freifunk-Community momentan laufen. Mittlerweile hat sich die Stadt Augsburg leider für gefiltertes Internet mit Websperren und gegen Freifunk entschieden.

"Im letzten Gespräch mit der städtischen IT-Abteilung, ging's um den ein oder anderen Punkt, wie deren Empfehlung bzgl. Freifunk ausfällt. Ein absoluter Knackpunkt ist unsere Weigerung zum Jugendschutz irgend eine Art von Websperren einzusetzen. Wir haben die bekannten Argumente aus der Websperrendebatte, ihr erinnert euch vielleicht, angeführt und wurden aber durch einen Verweis auf's Gemeinderechte ausgestochen. Darin, so hatten die beteiligten Juristen erklärt, gäbe es strengere Kriterien, übrigens nicht nur im Bereich des Jugendschutzes, die es erforderlich machen, dass eben der Jugendschutz durch diese Maßnahmen durchgesetzt werden müsse.

Für uns is das ein absolutes No-Go.

Was wir aus den Gesprächen auch rausgehört haben, haben die auch schon auf der technischen Ebene eine recht gute Vorstellung, wie das umzusetzen ist und zwar wollen die nicht die lahmen DNS-Sperren, sondern gleich mal so richtig mit URL-Filter á la Websense und bluecoat.

Ich bin mir nicht sicher, ob unsere Weigerung mit den Websperren der einzig oder nur ein vorgeschobener Grund is, denn auf Nachfrage ob's noch weitere Kritik gäbe, kamen noch die Argumente, dass ein Mesh-Netzwerk nicht die Leistung hat, wie klassisches Hotspot-Netz, wo jeder Node an's Internet geht und auch, dass unsere Anbindungen nicht so breitbandig sind, wie's kommerzielle Anbieter wie hotsplotz und KabelDeutschland versprechen. Ein Argument waren noch die Kosten, dass wir deren Meinung nach unseriöse Angaben gemacht haben, wenn's im städt. Gebäude geht, wo der Denkmalschutz ne Rolle spielt und wir keine SLAs zusagen können, weil wir das eben ehrenamtlich machen. Ja... soweit von meiner Seite dazu.

Das is jetz für uns nich das Ende, weil's eine Empfehlung an die Stadträtinnen und Stadträte is, aber ein Problem, weil wir als Externe daherkommen und es besser-wissen als ihre eigene IT-Abteilung. Gefühlt haben wir auf der politischen Ebene schon mehr Unterstützung, aber ob die sich auch gegen die Empfehlung stellen, is nich sicher.

Wir bleiben dran..." (http://lists.freifunk.net/pipermail/wlannews-freifunk.net/2013-September...)

 

Links:

* Freifunk für Augsburg - Ergebnis aus Gespräch mit der städtischen IT-Abteilung am 24. Juli 2013

* Websperren im öffentlichen WLAN der Stadt Augsburg - Wieso wir dagegen sind

Syndicate content