Events

Pressemitteilung: Technologie, Gesellschaft und Startups: Der OpenTechSummit 2015 am 14. Mai in Berlin

Pressemitteilung OpenTechSummit - Berlin, 27.04.2015

Förderverein freie Netzwerke e.V.

Am Donnerstag, den 14. Mai 2015 trifft sich die Open-Technology-Community in der Kalkscheune in Berlin beim ersten OpenTechSummit (OTS) in Deutschland und zur Himmelfahrt-Lounge-Party am Abend.

Von 10 bis 17 Uhr dreht sich in Vorträgen, Workshops und Diskussionen alles um spannende Zukunftstechnologien von Open Hardware zum Selberbauen (eine eigene TV-Fernbedienung, Strickmaschine oder Ampelschaltung), über Enzyklopädien, Software (Linux, Websites, Cloudsysteme) und eigene Freifunk-Netze bis hin zu Fragen über Copyright und Patente für Firmengründer. Für Kinder und Technik-Begeisterte gibt es eigene Workshops.

“Wir finden, der OTS ist die perfekte Gelegenheit, Menschen aus allen Bereichen des ‘Open Everything’ zusammenzubringen”, so Monic Meisel vom Förderverein freie Netzwerke e.V., der den OTS mitorganisiert. Der Summit ist somit zentraler Anlaufpunkt für die unterschiedlichsten Akteure aus den Bereichen der Open-Bewegung.

Eintrittskarten kosten 25 € und können im Ticketshop erworben werden. Studenten können mit dem Code “OTS-Student” reduzierte Tickets für 10€  erhalten. Kinder zahlen keinen Eintritt. Helfer sind natürlich gern gesehen und erhalten freien Eintritt.  

Informationen

Pressekontakt

Der OpenTechSummit ist eine nicht-profitorientierte Veranstaltung, unterstützt vom Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur (FFII e.V.), dem Förderverein Freie Netzwerke e.V. und dem Linuxtag e.V.. Regelmässige OpenTech Meetups gibt es in Berlin und weltweit über das ganze Jahr verteilt. Der erste OpenTechSummit fand 2009 in Taiwan statt.

Pressemitteilung: Menschen nehmen den Ausbau digitaler Infrastrukturen auf dem Wireless Community Weekend selbst in die Hand

Pressemitteilung Wireless Community Weekend - Berlin, 27.04.2015

Förderverein freie Netzwerke e.V.

Das Wireless Community Weekend (WCW) findet zum mittlerweile 11. Mal in der c-base in Berlin statt. Hier treffen sich viele Aktive aus den über 160 Freifunk-Communities aus ganz Deutschland und internationale Gäste.

Das WCW ist eine Gelegenheit, Freifunker aus ganz Deutschland, Softwareentwickler und Hardwarebastler kennenzulernen. Es gibt Vorträge, Workshops und durchgehend Hacksessions. Themenvorschläge sind immer willkommen. Das offizielle Programm wird von den Teilnehmern während der Veranstaltung erstellt. Die Veranstaltung ist offen für jeden und kostet keinen Eintritt. Es gehört zur Tradition, dass am Abend mit Blick auf die Spree gegrillt wird.

“Zu jedem WCW haben wir in den letzten Jahren große Themen angepackt und entscheidende Entwicklungen an nur einem Wochenende vorangetrieben” sagt Bastian Bittorf, Freifunker aus Weimar und beschreibt die enge Zusammenarbeit zwischen Freifunk und den Entwicklern von Freifunk-Software (OpenWRT), Netzwerkprotokollen und Hardware.

In diesem Jahr stehen Themen wie lokale Dienste, neue Technologien, Verschlüsselung oder Sicherheit im Fokus. Wir stellen ein gemeinsames Memorandum of Understanding vor. Natürlich gibt es auch Updates zu Rechtsfragen, politischen Entwicklungen (z.B. der WLAN-Störerhaftung) und Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus soll sich ein Beirat konstituieren, dass Unterstützung bei der Moderation der Freifunk Communities anbietet.

Freifunk ist im letzten Jahr auf über 12.000 Zugangspunkte gewachsen. Viele Communities haben sich in Städten und Gemeinden in ganz Deutschland gegründet. “Wir freuen uns auf viele neue Gesichter und sind gespannt auf die Ideen aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen”, erklärt Christian Heise vom Förderverein freie Netzwerke e.V.. “Das WCW eignet sich auch wunderbar für Anfänger um Starthilfe zu bekommen”, so Heise weiter.

Für Teilnehmer gibt es eine Seite im Freifunk-Wiki, auf der sie sich selbst und ihre Themen und Vorschläge eintragen können. Am Tag vor dem Wireless Community Weekend findet der OpenTechSummit statt. Auch dort sind viele Freifunker vertreten. 

Informationen

Pressekontakt

Freifunk ist eine nicht-kommerzielle Initiative im deutschen Sprachraum mit Ursprung in Berlin. Sie widmet sich dem Aufbau und Betrieb selbstverwalteter lokaler Computer-Netzwerke als freies Funknetz. Ziele sind die Förderung lokaler Kommunikation, ein möglichst dezentraler Aufbau, Anonymität und Netzneutralität. Der Förderverein Freie Netzwerke e. V. wurde 2003 gegründet um freie Kommunikationsinfrastrukturen und das Projekt  freifunk.net ideell und finanziell zu unterstützen.

freifunk.net endorses the Battle of the Mesh v8

Battlemesh v8 poster

The "Wireless Battle of the Mesh" is an event that aims to bring together people from across the globe to test the performance of different routing protocols for ad-hoc networks, like Babel, B.A.T.M.A.N., BMX, OLSR, and 802.11s.

Many developers and community networkers will join the event to hack, test, discuss, explain and learn.

If you are interested in dynamic routing protocols or wireless community networks you can't miss this event!

The battlemesh is free of charge and open for all, every year we strive to keep participation costs low by negotiating deals for accommodation and food.

This year the event will take place from 3rd to 9th August 2015 in Maribor, Slovenia and will be hosted by Wlan Slovenia.

freifunk.net endorses and supports the Battle of the Mesh v8 because it's a great opportunity to meet all the developers and community network activists at one place. Our communities take benefits directly from results of the battle. The battlemesh gives us help and inspiration for further development of our firmwares and all the communities.

freifunk.net will support the event by:

  • help to promote the event
  • bring members of the community to the event
  • give talks about advancement of our community in certain aspects
  • provide hardware for the routing protocol testing
  • collect donations and will donate some money to the organizers

Many other communities endorse and support the Wireless Battle of The Mesh v8, an up to date list of the endorsers of the Battlemesh v8 can be found at the main Battlemesh website.

If you are interested in coming join the event's Mailing List to stay up to date with the latest news.

Freifunk beim Google Summer of Code

Google nutzt für viele seiner Dienste OpenSource-Software. Mit dem Google Summer of Code möchte sich Google bei der OpenSource-Gemeinde bedanken und fördert Studenten für ein von Mai bis August laufendes Projekt mit 5500 US$ - in diesem Jahr über 1100 Studenten aus aller Welt.

Im Jahr 2014 nahm Freifunk wieder am Google Summer of Code teil. Freifunk integriert dabei als Dachorganisation weltweit Initiativen wie guifi.net, ninux.org, wlan slovenija und LibreMesh aus Argentinien. Wir bekamen in diesem Jahr 9 Slots für Projekte, die Studenten in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Slowenien bearbeiteten. Die Projekte beschäftigten sich u.a. mit der Freifunk-API, Netzwerkprotokollen und Software zum Communitymanagement. Im Freifunkblog können Details zu den Projekten nachgelesen werden.

Den Abschluss des diesjährigen Google Summer of Code bildete der Mentors Summit, zu dem jede Organisation zwei Mentoren entsenden darf. Zur Feier des 10-jährige Bestehens waren auch Teilnehmer aus den vergangegen Jahren eingeladen und der Summit wurde um einen Tag verlängert.

Freifunk fun in USA

Auf dem Programm stand auch ein Ausflug, wo wir das echte Amerika kennenlernten und gemeinsam mit Teilnehmern aus China und Vietnam Basketball trainierten.

Mehr als 600 Teilnehmer aus aller Welt trafen sich in San Jose, Kalifornien, und wir hatten die Chance uns über unsere Projekte auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und nicht zuletzt den 10. Google Summer of Code zu feiern. Als Überraschungsgast zum Jubiläumsempfang war Linus Torvalds geladen. In einem Treffen hatten wir die Gelegenheit, mit ihm über Freifunk zu sprechen.

Ideen für Projekte im Jahr 2015 können schon jetzt im Wiki eingetragen werden. Falls ihr Kontakte zu Universitäten oder Fachhochschulen habt, sprecht mit Dozenten, Studenten oder Lehrstuhlinhabern, um Unterstützung für Projekte im Sommersemester 2015 zu bekommen.

Links

Projektideen http://wiki.freifunk.net/Ideas

Fotos zum Mentor Summit: https://www.flickr.com/search/?tags=gsoc14

Linus Torvalds and Dirk Hohndel meetup with Freifunk Community at Google Reunion

Freifunk attendees had the chance to discuss Community Networks with Linus Torvalds and Dirk Hohndel from Intel at the Google Mentor Summit. Linus said, it was impressive to see the growth of community networks around the world and it is exciting to see so many people working on Linux for embedded devices.

Linus Torvalds, Mario Behling, Federico Capoano, Freifunk, Google Summer of Code

[GSoC-2014] Final report of the GSoC project: “BGP/Bird integration with OpenWRT and QMP”

Here I present you a report of the finals state of my GSoC project. For further information feel free to  contact me using the channels described in the github and documentation.

“BGP/Bird integration with OpenWRT and QMP” [0] project's main goals were to improve Bird4/6 Daemon [1] adding a better integration with OpenWRT bringing UCI configuration to it, to add an user-friendly interface to make it easier using the LuCI web-framework, to be able to port it to QMP mesh networks and, finally, to automate the route exchange and metric translation between Guifi.net (BGP) and QMP (BMX6) [2].

Current solution consists on two OpenWRT packets: bird4/6-uci and bird4/6-luci. While bird4/6-uci allows the user to modify Bird’s configuration and apply it using the init.d script, the bird4/6-luci package brings a web interface to make this UCI configuration even easier.

Regarding bird4/6-uci package, UCI configuration scheme was agreed with Bird main developers owing, not just to make a solution, but also to consensus its development and characteristics with their main developers. The package includes a DOCUMENTATION file with all the available options, its description and examples.

Regarding bird4/6-luci package, it brings all the necessary files to add LuCI web-based configuration interface and has bird4/6-uci as a dependency.

Finally, the solution used to automate the translation and exchange of routes between BGP and BMX6, uses Bird filters instead of an external developed tool:

First of all, as BGP routes are automatically exported and imported only using UCI configuration, the efforts were put into the reverse part. Second, initial experiments were done in the WiBed platform [3], owing to be able to repeat and test the solution without the possibility of “breaking anything”. Once the solution was stable enough, packages were installed in a QMP mesh with 5 nodes (2x WDR4300, 1x WDR3900, 1x WRTNode and 1x WR703N) and also connected with a Mikrotik RouterBoard 750G to check the routes exported. Moreover, some tests were made connecting the RouterBoard to Guifi.net’s UPC point, working with more than 500 routes.

Example of original Bird configuration:

log "/tmp/bird4.log" all;
debug protocols all;
 
#Router ID
router id 10.1.26.50;
 
#Secondary tables
table aux;

Example of the same configuration using UCI:

config global 'global'
    option log_file '/tmp/bird4.log'
    option log 'all'
    option debug 'all'
    option router_id '10.1.26.50'

config table
    option name 'aux'

An example of the LuCI configuration web page can be seen here:

Bird BGP LuCI configuration example

Example of BMX6 Routes and how are they filtered:

# ip r show
10.0.0.0/8 dev bmxOut_HW-Ermi  proto static  metric 1024
10.1.32.0/27 dev bmxOut_HW-Ermi  proto static  metric 1024


The pattern used in IPv4 filters is the device name "bmx*" and also the metric "1024" owing not to repeat or export internal routes.

In IPv6 the procedure used is to filter the 60 kernel table, as it contains all BMX6 iroutes:

# ip -6 r s table 60
fd66:66:66:8:de9f:dbff:fe35:17b6 via fe80::de9f:dbff:fe34:17b6 dev wlan0.12  proto static  metric 1024
fd66:66:66:a:de9f:dbff:fe34:17b6 via fe80::de9f:dbff:fe34:17b6 dev wlan0.12  proto static  metric 1024

Future work:

  • Continue adding the rest of BGP options to improve the solution.
  • Add OSPF (first of all) and the rest of the protocols to the UCI and LuCI solution.
  • Send the bird4/6-uci/luci package to OpenWRT willing to became an official package.
  • Continue giving support to package users and maintaining it.

Both package repositories are actually in my personal Github account [4] and [5].

Finally, I want to  thank Freifunk for the opportunity given to me with this GSoC project, to my mentors Roger Baig and Axel Neumann, to Pau Escrich for his support during the project and to Guifi.net and QMP project and their communities for the support received.

Eloi Carbó Solé.


[0] http://blog.freifunk.net/2014/gsoc-bgpbird-integration-openwrt-and-qmp-p...

[1] https://github.com/openwrt-routing/packages/tree/master/bird

[2] http://qmp.cat/News/12_Google_Summer_of_Code_2014_and_QMP

[3] http://wiki.confine-project.eu/wibed:start

[4] https://github.com/eloicaso/bird4-openwrt

[5] https://github.com/eloicaso/bird6-openwrt

Einladung zum Freien Freifunktreffen in Halle am 19.07.2014 (Sommerfest)

Wie jedes Jahr, trifft sich auch dieses Jahr die hallesche Freifunk-Community im Sommer am Hufeisensee. Es ist ein regionales Treffen, welches offen für alle Freifunk-Communitys ist. Hiermit möchten wir euch einladen am 19.07.2014 vorbei zu schauen.

Diesmal sind wir zu Gast auf dem Vereinsgelände vom Tauchclub Orca in der Schkeuditzer Str. 70 | 06116 Halle, wo wir uns ab 15 Uhr treffen. Das Gelände bietet alles, was Freifunker für ein produktives Treffen benötigen: Freifunk, Internet, Strom und Grill sind genauso vorhanden, wie Tische und Stühle um eigene Rechentechnik aufzubauen. Die Freifunk Community aus Halle will dieses Treffen nutzen, um einen eigenen Förderverein zu gründen. Der Förderverein soll die Aufgabe übernehmen, das Projekt Freifunk in Halle organisatorisch zu unterstützen. Weitere Informationen gibt es im Freifunk.net-Wiki. Fragen und Anregungen können auch bei uns im Forum diskutiert werden. Gäste werden gebeten, sich anzumelden, um besser planen zu können.

 

GSoC: Freifunk API Query Client - A short report from the Wireless Community Weekend 2014

Photo taken from https://twitter.com/christianheise/status/472746947569520641

Photo taken from https://twitter.com/christianheise/status/472746947569520641


From the 29th May to the 1st of June we were with Andi and Bernd from Weimarnetz at the wunderful c-base Raumstation. We visited the Wireless Community Weekend. It was my first experience of this kind of community event and I enjoyed it very much.

Beer and Bratwurst did harmonize quite well with technical talks about OpenWrt and the Freifunk Community. I was especially surprised how diverse and open the community is and how enthusiastic everyone involved was.

Andi and Monic talked about the progress on the Freifunk API and presented their work. At the end of their talk I had the chance to present my work on the query client for the API. Here are the slides.

Shortly after the talk Jürgen Neumann from Freifunk Berlin came to me and introduced me to DeepaMehta. My original plan was to use something like NodeJS for the backend the storage of the API data but DeepaMehta looked promising and offers unique features I didn't even thought off.

So after talking with Andi about it we decided to use DeepaMehta as the foundation and storage tool for the API data. A seperate blogpost for the GSoC midterm evaluation will outline my work in this direction.

Overall it was a very exciting weekend for me at #ffwcw 2014.

Syndicate content